annie-spratt-604131-unsplash.jpg
 

Zürich / 27.-28. April 2019

Campaign hackdays

 

Worum geht’s?

 

Digitale Kampagnen-Tools werden für Parteien und Organisationen immer wichtiger – auch für die SP. Um gemeinsam neue Instrumente zu erarbeiten und innovative Lösungen zu finden, werden im April 2019 die ersten Campaign Hackdays durchgeführt. 36 Stunden lang werden sich Spezialist_innen in Teams den Herausforderungen der digitalen Kampagnenwelt stellen.

Wir wollen Programmierer_innen, Designer_innen, Daten-Expert_innen und sonstige digitale Aktivist_innen zusammenbringen, um Instrumente zu entwickeln, die unser Engagement für eine gerechtere Welt unterstützen.

Bist du dabei?

 
startae-team-704141-unsplash.jpg
 

Die Challenges

Es gibt viele Instrumente, die wir gemeinsam entwickeln können. Einige bewältigen die aktuellen und konkreten Herausforderungen unserer Kampagnenarbeit. Andere können direkt von den Teilnehmenden eingebracht werden. Jede Idee ist willkommen.

Daten-Visualisierung

In der Zeit von Open Data sind grosse Datenmengen frei verfügbar. Darunter sind auch für die Bevölkerung interessante Informationen. Zum Beispiel darüber, wie sehr sich die Mietpreise im entsprechenden Wohnquartier im Laufe der letzten 15 Jahre verändert haben. Oder wie viel teurer ihre Krankenkassenprämie in den letzten Jahren geworden ist.

Diese Daten in einer möglichst Benutzer_innenfreundlichen Art und Weise aufzubereiten und online abrufbar zu machen wäre ein sehr wichtiges Instrument zu Sensibilisierung der Bevölkerung.

Mitmach-Plattformen

Das Internet vereinfacht es den Menschen, sich in irgendeiner Form an politischen Prozessen zu beteiligen. Dies bietet Parteien und Organisationen die Chance, diese Beteiligung zu kanalisieren und zu nutzen. Zum Beispiel könnten Mitglieder online über politische Richtungsentscheide abstimmen oder eigene politische Forderungen einbringen, die dann von der Partei aufgenommen und bearbeitet werden können.

Auch die dezentrale Organisation und Mobilisierung von Unterstützer_innen wurde durch das Internet vereinfacht. Wenn man die Menschen mit den richtigen Instrumenten ausrüstet, dann kann man diese Entwicklung noch effektiver Nutzen. Zum Beispiel könnte man den Menschen eine Plattform zur Verfügung stellen, mit der sie ihre eigenen Events und Aktionen planen und Menschen zur Teilnahme daran einladen können.

Instant-Messaging-Tools

Instant Messenger wie WhatsApp und Facebook Messenger werden immer wichtigere Kommunikationskanäle. Kommerzielle Anbieter haben sich bereits darauf spezialisiert, sich die API dieser Dienste zu Nutzen zu machen und Tools zum einfachen Versand von Nachrichten über diese Messenger zu verkaufen.

Auch für politische Kampagnen sind Instant-Messaging-Tools wichtig, weil man schnell in direkten Kontakt mit der eigenen Community treten kann. Eigene Tools zu entwickeln, die den Versand von Nachrichten über die verschiedenen Messaging-Dienste vereinfachen, wäre deshalb ein wichtiger Schritt vorwärts.

Eigene Challenge starten

Die oben vorgestellten Challenges sind nur drei von vielen digitalen Instrumenten, die politische Kampagnen verändern können. Es gibt aber noch viele weitere Möglichkeiten. Eigene Ideen sind willkommen.

Falls du eine eigene Idee hast, an der du arbeiten möchtest, dann können wir dir helfen, ein passendes Team zusammenzustellen.

 
 

das Programm 

Ab Anfang April findest du hier das vollständige Programm der Campaign Hackdays 2019.

 
 

Tag 1

27. April 2019 / Start 09.00 Uhr / open end / Programm tba.

 
 

Tag 2

28. April 2019 / Start 09.00 Uhr / Ende 17.00 Uhr / Programm tba.

 
annie-spratt-608001-unsplash.jpg

Wo und wann?

Datum / Sa, 27. April 2019, 9:00 Uhr – So, 28. April 2019, 17:00 Uhr

Ort / Sekretariat der SP Zürich, Gartenhofstrasse 15, 8004 Zürich

Übernachtungsmöglichkeiten sind vorhanden und für Verpflegung wird gesorgt.

Kontakt

Hast du Fragen?

Oder eine geniale Idee?

Schreib uns einfach kurz eine E-Mail.

 
 
kaleidico-754525-unsplash.jpg
 

Anmelden

Hast du Lust an der Entwicklung von neuen Kampagnen-Tools mitzuarbeiten? Dann melde dich bis zum 6. April an. Die Teilnehmer_innenzahl ist beschränkt.

Wir möchten einen ausgewogenen Mix an Menschen mit unterschiedlichem Erfahrungsschatz und Fähigkeiten einladen. Insbesondere suchen wir Programmierer_innen, Designer_innen, Daten-Expert_innen und sonstige digitale Aktivist_innen.